Preprint / Version 1

Religionsfreiheit: Algerien

##article.authors##

  • Anonymus

DOI:

https://doi.org/10.48604/ct.149

Keywords:

religious freedom, freedom of conscience, Algeria, Islam, Christianity, Judaism, human rights, religious minority, religious movements, religious persecution, discrimination

Abstract

In einer im Umbruch befindlichen Gesellschaft, in der sich auch die Art und Weise des Zusammenlebens und das Verständnis von Staatsbürgerschaft verändert, ist es nicht übertrieben, zu sagen, dass positive Veränderungen möglich sind und dass der Wunsch danach keine Einmischung von außen darstellt. Genauso wenig stellt der Wunsch nach Annäherung der Rechts- und Verwaltungsverfahren sowie des rechtlichen Rahmens an die internationalen Standards der individuellen und gemeinschaftlichen Freiheit eine Einmischung von außen dar. Zahlreiche Dialoginitiativen zeigen, dass sich die algerische Gesellschaft und die Religionsgemeinschaften vor Ort für ein friedliches Zusammenleben in Freiheit einsetzen.
In algerischen Gesetzestexten wird an vielen Stellen Bezug auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und auf den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte genommen. Jedoch ist die Verfassung von 2020/2021 ein deutlicher Rückschritt gegenüber vorherigen Texten: Der Schutz der Gewissensfreiheit wurde gestrichen und trotz vieler Verweise auf menschenrechtliche Standards fehlt die explizite Nennung der Religionsfreiheit sowie der Religionszugehörigkeit im Rahmen der Antidiskriminierungsvorschriften.
Der vorliegende Länderbericht zeigt, dass es auch in der Praxis immer wieder zu Verletzungen der Religionsfreiheit kommt. Betroffen davon sind Angehörige aller Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften. Nichtmusliminnen und -muslime müssen insbesondere mit Benachteiligungen in zivilrechtlichen Angelegenheiten rechnen. In besonderer Weise sind nichtmuslimische Algerierinnen und Algerier von Einschränkungen und Diskriminierungen betroffen. Wie Kardinal Étienne Duval, ehemaliger Erzbischof von Algier (1954–1988), algerischer Staatsbürger und Konzilsvater, einst sagte: „Wenn Menschenrechte nicht universell sind, sind sie eine Lüge.“

References

Vgl. Nationales Amt für Statistik (Office National des Statistiques, ONS), unter: https://www.ons.dz/rgph2020/language/fr/ (Stand:28.04.2020).

Die verschiedenen Varianten des Berberischen (Chaoui, Kabyle, Mozabite, Tuareg oder Zenati) sind die Muttersprache von etwa 10 Millionen Menschen, das heißt einem Viertel der algerischen Bevölkerung. Französisch hat keinen offiziellen Status und wird in den Schulen als Fremdsprache unterrichtet, obwohl einige Universitätsstudiengänge ausschließlich französischsprachig sind.

Vöcking, Hans, Bewegte Geschichte in der Diaspora. Algerien: Erneutes Erwachen einer christlichen Präsenz, in: Forum Weltkirche 4 (2020), S. 7–12, hier: S. 7–11.

Eine islamische Gemeinschaft, die 1889 in Pakistan gegründet wurde und glaubt, dass nach Mohammed ein weiterer Prophet (Mirza Ghulam Ahmad) auf die Erde kam. Sie wurden 1973 von der Organisation der Islamischen Konferenz zu „Nichtmuslimen“ erklärt und dürfen daher nicht nach Mekka pilgern. In Algerien gibt es seit 2018 wieder Verhaftungen und Prozesse. Siehe den Bericht des französischen Amtes für den Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen vom Juli 2018 und vom Januar 2020, unter: https://www.ofpra.gouv.fr/sites/default/files/atoms/files/1807_dza_ahmadi.pdf, https://www.observalgerie.com/algerie-nouvelle-cabalejudiciaire-contre-les-ahmadis/2020/ (Stand: 10.11.2021).

Vgl. Vöcking (wie Anm. 3), S. 9-12.

Zu den während des algerischen Bürgerkriegs ermordeten Ordensleuten gehören auch die sieben Trappistenmönche, die 1996 von Islamisten aus einem Kloster in Tibhirine entführt worden waren.

United Nations General Assembly, International Covenant on Civil and Political Rights, 16 December 1966, entry into force 23 March 1976 (999 UNTS 171). Deutsche Übersetzung unter: https://www.institut-fuermenschenrechte.de/fileadmin/Redaktion/PDF/DB_Menschenrechtsschutz/ICCPR/ICCPR_Pakt.pdf (Stand: 10.01.2022).

Vgl. United Nations Treaty Collection, Status of Treaties, unter: https://treaties.un.org/page/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-4&chapter=4&clang=_en (Stand: 10.01.2022).

gl. United Nations Treaty Collection, Status of Treaties, unter: https://treaties.un.org/pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-5&chapter=4&clang=_en (Stand: 10.01.2022).

United Nations Human Rights Committee, General Comment No. 22: The right to freedom of thought, conscience and religion (ICCPR Article 18), 20 July 1993 (CCPR/C/21/ Rev.1/Add.4), Ziffer 2. Deutsche Übersetzung: Deutsches Institut für Menschenrechte (Hrsg.), Die „General Comments“ zu den VN Menschenrechtsverträgen. Deutsche Übersetzung und Kurzeinführungen, Baden-Baden 2005, S. 92–96.

Vgl. Bielefeldt, Heiner, Religionsfreiheit – oft missverstanden, aber unverzichtbar, in: Klaus Krämer/Klaus Vellguth (Hrsg.), Religionsfreiheit. Grundlagen – Reflexionen – Modelle (Theologie der Einen Welt 5), Freiburg im Breisgau 2014, S. 115–137, hier: S. 121–124.

Nicht zu verwechseln mit dem Proselytismus, der laut Verordnung vom März 2006 strafbar ist.

Soziale Uneinigkeit oder Spaltung nach dem Aufstand eines Teils der muslimischen Gemeinschaft.

Der kursiv gesetzte Textteil ist in der Verfassung von 2022 neu und steht im Zusammenhang mit dem neuen Gesetz zur Prävention und zur Bekämpfung von Diskriminierung und Hassreden (vgl. S. 27–28).

Die hier und im Folgenden kursiv gesetzten Textteile sind in der Verfassung von 2020 vollkommen neu.

Französischer Gesetzestext unter: https://www.joradp.dz/TRV/FFam.pdf (Stand: 12.11.2021).

Dieser Artikel findet sich in Nr. 37 im Projekt der Verfassungsänderung.

Es sei noch einmal an das Fehlen des Wortes Religion erinnert.

Zum Vergleich: Seit September 2017 kann in Tunesien eine tunesische Frau (ohne Angabe ihrer Religion) einen Mann beliebigen Glaubens heiraten.

Der im Arabischen verwendete Begriff (la˛ān) bezeichnet ein Kind, das infolge von Untreue (des Ehemanns oder der Ehefrau) geboren wird und daher nicht erben kann.

Vgl. französische Fassung unter: www.ilo.org/dyn/natlex/docs/ELECTRONIC/73677/75404/F17571539/DZA-73677.pdf (Stand: 12.11.2021).

Vgl. französische Fassung unter: http://www.joradp.dz/FTP/jo-francais/2007/F2007033.pdf (Stand: 12.11.2021), S. 4.

Vgl. französische Fassung unter: https://www.joradp.dz/FTP/jo-francais/2007/F2007036.pdf (Stand: 12.11.2021), S. 7.

Vgl. beispielhaft Art. 2, 3 und 5 (3) der Verordnung Nr. 06-03.

Art. 5 (1) der Verordnung Nr. 06-03.

Bilder der Räumung durch die Gendarmerie unter: https://observers.france24.com/fr/20191028-algerie-fermeture-eglisesloi-kabylie-protestants (Stand: 13.11.2021).

Vgl. LADDH Ligue Algérienne pour la Défense des Droits de l’Homme, 01.03.2018, unter: https://www.facebook.com/LADDH/posts/fermetures-des-bureaux-des-associations-et-des-eglises-a-oran-dans-le-sillagedu/10155137310816759/ (Stand: 13.11.2021).

Vgl. französische Fassung unter: https://www.mfdgi.gov.dz/images/pdf/textes_reglementaires/F2020025.pdf, S. 4 (Stand: 13.11.2021).

Vgl. El Watan, Tipasa: Débat sur les cimetières musulmans et chrétiens, 09.02.2019, unter: https://www.elwatan.com/regions/centre/tipasa/tipasa-debat-surles-

cimetieres-musulmans-etchretiens-09-02-2019 (Stand: 13.11.2021).

Artikel 18 der Verordnung 75-79 vom 15. Dezember 1975 über Bestattungen bestimmt: „In Städten oder Dörfern, in denen es mehrere Religionen gibt, muss jede Religion ihre eigene Begräbnisstätte haben. Wenn es nur einen Friedhof gibt, muss dieser durch Mauern in so viele Teile unterteilt sein, wie es verschiedene Religionen gibt, mit einem separaten Eingang für jede Religion, wobei die Größe des Platzes im Verhältnis zur Anzahl der Einwohner der jeweiligen Religion stehen muss.“

Vgl. The Arab world in seven charts: Are Arabs turning their backs on religion?, BBC, 24.06.2019, unter: https://www.bbc.com/news/world-middle-east-48703377?fbclid=IwAR2CcorsAWV9IYSlNC_JcHKARrr1Fi9x_Dpeu6QpGVjO7cAr4LkVSfZroSE (Stand: 13.11.2021).

Vgl. Meddi, Adlène, Scandale en Algérie après une caméra cachée humiliant l’écrivain Rachid Boudjedra, Middle East Eye, 02.06.2017, unter: https://www.middleeasteye.net/fr/reportages/scandale-en-algerie-apres-unecamera-cachee-humiliant-lecrivain-rachidboudjedra (Stand: 13.11.2021).

So zum Beispiel: Laïcité garant de la Démocratie: https://www.facebook.com/groups/413964285292957/, Algérie Libre Laïque et Démocratique: https://www.facebook.com/groups/169959196418906/, Algérie Laïque: https://www.facebook.com/wwwAlgerielaique/, Pour une Algérie Libre et laïque (officiel): https://www.facebook.com/groups/224097634826079/, L’Algérie laïque: https://www.facebook.com/LesAlgeriensLibres/?__tn__=,d,P-R&eid=ARDqfvI9WI3FmNvy3V06dALAjC3OFhIUOZma4O3mljVKKAlCB1PzNJeiC_X3trPjEVLf-X1EvC8O6ul8S, Les kabyles athées &leurs amis: https://www.facebook.com/groups/404550702934527/, Algérie penser librement: https://www.facebook.com/ algerie.penser.librement/?ref=search&__tn__=,d,P-R&eid=ARCKu5dzRVoSbl6CKKyJM5azC1vAvJfB1KIGGtXTtOMBGM3Y62mgqmWmZBQkXV_TKVFeK85sFyhjmId, Les athées, agnostiques et libres-penseurs d’Algérie: https://www. facebook.com/algerieatheisme/?ref=br_rs (Stand: 13.11.2021).

Downloads

Posted

2022-03-18